Ohne Änderungen im Vorstand und bei nur wenigen Wechseln im Offizierskorps aber mit viel Rückenwind in Sachen steigender Mitgliederzahlen sowie wirtschaftlicher Erfolge steigen die Steneraner Schützen in die Saison 2018 ein. Durch einige Investitionen in die eigene Ausstattung und Engagements für gemeinnützige Zwecke will der Verein auch in diesem Jahr seine positive Erscheinung und Bedeutung im Ortsteil Stenern und darüber hinaus weiter ausbauen.

Die Mitglieder der Schützengilde St. Hubertus Stenern e.V. trafen sich am Freitag, 23.02.2018 in der Gaststätte Roddemann zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung. In der eher mäßig besuchten Versammlung wurde zunächst den Verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht. Danach stellte Kassierer Martin Rülfing die finanzielle Entwicklung des abgelaufenen Jahres dar. Dabei konnte er im 2. Jahr in Folge außerordentlich gute Umsätze und Gewinne vorweisen. Und trotz Spende eines nagelneuen 60“ Fernsehers samt Montage an den Grundschulverbund Liebfrauen für Unterrichtszwecke (siehe Bericht) und Investition in eine Neugestaltung der Thron-Empore in der Turnhalle sowie neuer Offiziersgarderobe konnte ein beachtlicher Finanzbestand verkündet werden.

Für den tollen Erfolg ist neben dem sehr gut verlaufenen Schützenfest im Juni auch wieder einmal das Hubertusfest im Herbst als Grund zu nennen. Bei dieser Veranstaltung zu Beginn des vergangenen Novembers hatte der Verein wieder einmal die Band „Fischgesichter“ aus dem Raum Düsseldorf als Stimmungsgenerator aufgeboten und volles Haus erlebt.

Der Verein zählt inzwischen 487 Mitglieder und hat vor dem Hintergrund eines Nettozuwachses von 22 Mitgliedern in 2017 die 500er Marke nun klar im Blick. Der Vorstand betont, dass jeder eingeladen ist, Mitglied zu werden, wenn er sich mit Stenern verbunden fühlt.

Keine Änderungen im Vorstand

Beisitzer Thomas Zingel stellte sich nach Ablauf seiner Wahlzeit zur Wiederwahl, die von der Versammlung bestätigt wurde. Auf den turnusgemäßer neu zu besetzenden Kassenprüferposten wurde Christian Stratmann gewählt, der damit Mark Hümmelink ablöst.

Beförderungen und Bestätigungen im Offizierskorps

Nach gut 16 jähriger Mitgliedschaft im Offizierskorps stellte Christian Nienhaus sein Amt als Adjutant zur Verfügung. Als Nachfolger auf seine Position wurde Offiziersanwärter Michael Welling gewählt.

Des Weiteren wurde von der Versammlung Matthias Pesenacker als Fahnenoffizier für 3 weitere Jahre und Martin Heller als Adjutant für 2 weitere Jahre im Amt bestätigt.