Christoph Terörde ist König der Schützengilde St. Hubertus Stenern

Christoph Terörde setzte sich beim Vogelschießen gegen 28 Bewerber um die Königswürde durch. Angetreten waren am Samstag bei strahlendem Sonnenschein 202 Schützen. Bereits mit dem 18 Schuss schoss Andreas Dienberg das Zepter herunter, Berthold Terodde mit dem 153 Schuss den Reichsapfel und Hubert Demming mit dem 199 die Krone. Ein wahrer Kunstschuss gelang Klaus Wieczorek, er schoss mit dem 285 Schuss sowohl den Kopf, als auch rechten Flügel und Schwanz. Einen Schuss zu spät fiel der Vogel für Christoph Holtkamp runter, sodass er Vizekönig wurde. Um 18:15 und mit dem 351 Schuss fiel der Vogel, nachdem er „Kopf über“ am Kugelfang gehangen hatte.

Der 48 jährige Kaufmann nahm sich die 41 jährige Industriekauffrau Claudia Willing zur Königin. Die beiden Throndamen des Königspaares sind Astrid Terörde und Claudia Grothus. Neben den Erwachsenen ermittelten auch die Kinder ihren König. Wobei es dieses Jahr eine Überraschung gab. Es gab nämlich keinen König, sondern eine Königin, Sara Tekaath holte den Vogel mit dem 289 Schuss von der Stange. Zu ihrem König nahm sich die 9 jährige ihren Bruder Lars. Die Krone holte sich Matthias Terodde, den Kopf Vincent Vorell, das Zepter hanna Grotus, den Reichsapfel Rosa Marie van Gelder, den rechten Flügel Hendrik Elting, den linken Flügel Jannis Enk und den Schwanz Johannes von Geldern. Geehrt wurde zudem Norbert Giesing, der seit 25 Jahren Fahnenschwenker der Schützengilde ist.